Mittwoch, 6. November 2013

Rezension: Der vergessene Strand

Der vergessene Strand
Titel: Der vergessene Strand
AutorIn: Julie Peters

Verlag: Rowohlt ( rororo)
Format: Taschenbuch
Seiten: 418
Erschienen: 01.11. 2013
Genre: Romane










Nur wer die Vergangenheit kennt, kann die Zukunft leben.
Es ist nur ein kleines, unscharfes Schwarzweiß-Foto, das all ihre Hoffnungen zerstört.

Amelie kann ihrem Zukünftigen nicht verzeihen, dass er bei einem Seitensprung ein Kind gezeugt und ihr nichts davon gesagt hat. Überstürzt macht sie sich auf eine Reise, um Abstand zu gewinnen.

In Pembroke, einem Küstenstädtchen in Wales, will sie sich mit den Recherchen für eine Biografie über eine Countess ablenken, die dort vor über hundert Jahren lebte. Pembroke ist Amelie gleich merkwürdig vertraut. Fast hat sie das Gefühl, schon einmal hier gewesen zu sein.

Aber die Einheimischen verhalten sich ihr gegenüber seltsam abweisend. Nur der junge Apotheker Dan ist ihr gleich sympathisch. Und bald erkennt sie, dass sie mehr mit Pembroke und der Geschichte der Countess verbindet, als sie ahnte…


Die Autorin entführt ihre LeserInnen nicht nur in ein verschlafenes, verträumtes Städtchen an der Küste von Wales, sondern auch in die Geschichte von Amelie, die auf der Suche nach ihrer ganz eigenen Geschichte ist  und den beiden Schwestern Beatrix und Anne Lambton, deren Vergangenheit und Schicksal mit dem von Amelie verbunden zu sein scheint.

Sich abwechselnde Erzählstränge, die durch unterschiedliche Schriftarten gekennzeichnet wurden, sorgen für Spannung und fesselnde Unterhaltung. Mit ihrem einzigartigen, gefühlvollen sowie flüssigen Schreibstil und mit den gekonnt miteinander verknüpften Handlungsstränge gelingt es Julie Peters, den Leser völlig in den Bann zu ziehen.

Als besonderes Highlight dürfte das von Amelie geschriebene Nachwort gelten, sodass der Eindruck ensteht, es sei ganz und gar ihre Geschichte - und Julie Peters nur ein Pseudonym.

Mit viel Gefühl und Ausdrucksstärke erschuf die Autorin mit "Der vergessene Strand"  eine wundervolle, mitreissende und zum Träumen anregende Geschichte um eine junge Frau, die ihr Schicksal in der Ferne sucht- und findet.


"Der vergessene Strand" ist so ausdrucksstark und gefühlvoll geschrieben, das es fast unbeschreiblich ist... - eines der Lesehighlights im November 2013!


5/5 Federn



 © Synic

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wir freuen uns über eure Meinungen, Anregungen und Kritik!