Dienstag, 7. Januar 2014

Rezension: Jake Djones II - In der Arena des Todes

Jake Djones - In der Arena des TodesTitel: Jake Djones - In der Arena des Todes
(The History Keepers II : Circus Maximus)
AutorIn: Damian Dibben
Verlag: Penhaligon
Format: Ebook
Seiten: 353 
Erschienen: 11. 10. 2013
Genre: Jugendbuch (Fantasy)





Die Geschichtshüter geraten erneut in große Gefahr, denn ihre Vorräte an Atomium sind beunruhigend geschrumpft. Ohne zu zögern begeben sich Jake Djones und seine Gefährten auf eine riskante Mission, um jenes geheimnisvolle Elixir zu beschaffen, ohne das sie nicht durch die Zeit reisen können.

Da erfahren die Agenten von den jüngsten Plänen ihrer Erzfeinde: Die Familie Zeldt versucht mit aller Macht, die antike römische Welt unter ihre Kontrolle zu bringen. Und so müssen die Geschichtshüter weiter als jemals zuvor in der Vergangenheit zurückreisen, um die Gegenwart und die Zukunft unserer Welt zu retten ...


Besonders positiv zu erwähnen ist der Einstieg, der eine kurze, nicht allzu aufdringliche Zusammenfassung des ersten Teils (Jake Djones und die Hüter der Zeit ) beinhaltet und somit nicht nur langsam auf das kommende Geschehen vorbereitet, sondern auch einen gelungenen Rückblick bietet.

Damian Dibben's Schreibstil überzeugt weiterhin mit seiner einfachen, schnörkellosen und direkten Art, die durch das  Einsetzen von  jugendlichen Dialogen unterstrichen wird.

Nachdem er im ersten Band als Held gefeiert wurde, muss Jake im zweiten Teil eine bittere Lektion lernen, denn er macht einen folgenschweren Fehler, der nicht nur zur Gefährdung der gesamten Organisation führt, sondern auch dazu, das seine Freunde enttäuscht von ihm sind. Er selbst setzt sich mental unter Druck und will den Erwartungen, die an ihn gestellt werden, unbedingt gerecht werden - trotz der Zweifel, die er hegt, seit seinem Mißerfolg.

Nathan verliert zwar nicht seinen (zugegeben, umstrittenen) Modegeschmack und unterliegt immer noch seiner Eitelkeit, allerdings erweist er sich nicht nur als guter Freund für Jake, der ihm beisteht, sondern überzeugt durch seine Umsicht und seine Entscheidungen auch als Anführer.

Überzeugen konnte "Jake Djones - In der Arena des Todes" auch mit seiner Handlung., die den Leser quer durch das antike Rom führt und zwischen einer Liebesgeschichte mit unerwarteter Wendung, verzweifelter Hoffnung und eindrucksvollen Kämpfen der beiden Organisationen, Verrätern und Rivalen schwankt.


"Jake Djones - In der Arena des Todes" ist ein gelungener Fortsetzungroman, und es bleibt zu hoffen, das Damian Dibben noch längst nicht aus dem Vollen geschöpft hat...

4/5 Federn
 © Synic

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wir freuen uns über eure Meinungen, Anregungen und Kritik!